Um Park herum

Vollenhove ist eine kleine Stadt mit einer reichen Geschichte. Im Jahr 994 wurde die Stadt zum ersten mal in den Niederlanden unter dem Namen Fulnaho (Vogelwald) erwähnt. Es war ein großer Wald und ein wichtiges Jagdgebiet. In den folgenden Jahren wuchs die Stadt Vollenhove. Im 12. Jahrhundert wurden eine Festung und eine Kirche errichtet.

Es wurde von Gottfried von Rhenen, einem Bischof von Utrecht, zum Schutz gegen Überfälle der Friesen von Stellingwerven erbaut. Über die Jahre wurde die Festung/Kirche mehr und mehr erweitert. Es gibt eine ganze Geschichte über diese Festung, aber am Ende wurde sie zerstört und der Graben wurde in einen Hafen umgebaut. Die Kirche ist noch da, hat sich jedoch über die Jahre sehr verändert. Die alte Kirche liegt unter der südlichen Mauer, die Seitenwand und der Rasen zwischen der südlichen Mauer und dem Hafen.

Vollenhove ist eine Fischerstadt. Das 15. Jahrhundert war das glanzvollste für Vollenhove, mit seiner Störfischerei-Industrie. Vollenhove und Kampen wurden zu Zentren für den Störfang.

Vollenhove wurde das Nummer Eins Besucherzentrum in den nördlichen Provinzen Groningen, Friesland und Overijssel. Drenthe wurde abgelehnt, weil es zu arm war. Über die Jahre verfiel die Stadt. Die Einwohner von Vollenhove ließen sich um die Ruinen der Tautenburg nieder. Die Überbleibsel der Burg können noch heute gesehen werden. Während des zweiten Weltkriegs wurde Vollenhove für die Arbeit in der Region wichtig, weil die Einpolderung der Nord-Ost Polder begonnen hatte.

Heutzutage blüht die Stadt Vollenhove auf. Sie bietet viele Touristenattraktionen für eine kleine Stadt. Sie können den Hafen besuchen, die alte Straßenbahnstation und die große Kirche von Vollenhove. Im August gibt es die jährliche Blumenparade. Die Stadt ist bekannt für ihre vielen monumentalen Bauwerke.