Ein Artikel über Vollenhove ...

Vollenhove ist eine kleine Stadt mit einer reichen Geschichte. Im Jahr 994 wurde die Stadt zum ersten Mal in niederländischer Sprache als Fulnaho (Wald der Vögel) erwähnt. Es war damals ein sehr großer Wald, in dem viel gejagt wurde. In den folgenden Jahren wurde die Stadt Vollenhove größer. Im 12. Jahrhundert erhielt Vollenhove eine Festung und eine Kirche. Sie wurden vom Bischof aus Utrecht Godfried van Rhenen errichtet, um die Stadt vor den Übergriffen der Stellingwerver Friesen zu schützen. Im Laufe der Jahre wurden die Festung und die Kirche wiederholt renoviert und renoviert. Über die Festung gibt es eine ganze Chronik. Leider wurde die Festung komplett abgerissen und der Wassergraben in einen Hafen verwandelt. Die Kirche ist immer noch da, wurde allerdings wurde im Laufe der Jahre wieder aufgebaut. Die alte Kirche befindet sich unter der südlichen Halle, der Seitenwand und unter dem Rasen zwischen der Südwand und dem inneren Hafen.

Vollenhove ist ein Fischerort. Das 15. Jahrhundert war für Vollenhove durch die Störfischerei die glanzvollste Zeit. Vollenhove und Kampen wurden zum Zentrum des Störfischens.

Vollenhove wurde zum Besucherzentrum der nördlichen Provinzen Groningen, Friesland und Overijssel. Drenthe wurde abgelehnt, weil es eine zu arme Provinz war. Im Laufe der Jahre verfiel die Stadt. Die Einwohner von Vollenhove siedelten sich um die Ruinen von Toutenburg an. Die Überreste dieser Burg sind noch in Vollenhove zu sehen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Vollenhove eine wichtiger Arbeitgeber in der Region, denn der Dammbau des Noordoostpolders hatte gerade begonnen.

Heutzutage steht die Stadt Vollenhove in voller Blüte. Für eine relativ kleine Stadt bietet sie viele touristische Sehenswürdigkeiten. Sie können den Hafen, die alte Straßenbahnhaltestelle und die große Kirche von Vollenhove besuchen. Im August findet jedes Jahr eine große Blumenparade statt. Die Stadt ist bekannt und berühmt für ihre vielen monumentalen Gebäude.